Projekte
Kinder sind unsere Zukunft. Kinder zu fördern heißt, sie stark zu machen für unsere Gesellschaft.Die Maria Nenninghoven Stiftung unterstützt die Diakonie in Mettmann bei der Finanzierung von Projekten der Jugend- und Familienfürsorge.

Beispiele für Förderprojekte:

-Stadtranderholung: jedes Jahr freuen sich ca. 150 Kinder darauf, in den Sommerferien drei Wochen lang im Rahmen der Stadtranderholung mit Gleichaltrigen zu basteln, zu toben und zu spielen, Ausflüge zu planen und Theaterstücke aufzuführen. Dieses seit Jahrzehnten bewährte Betreuungsangebot gewinnt besonders in Zeiten, in denen der mangelnde Zusammenhalt der Familien die Fürsorge für ihre Kinder nicht mehr gewährleistet, immer mehr an Bedeutung.Gleichzeitig wird die finanzielle Unterstützung aus öffentlichen Kassen kontinuierlich gekürzt.Seit dem Jahr 2003 tragen wir nennenswert dazu bei, dass Mettmanner Kinder während der Ferien in der Stadtranderholung gut betreut sind.
- „Gewaltprävention“ Seit Herbst 2006 wird im Rahmen der OGATA an der Herrenhauser Grundschule „Konfliktlösung und Teambildung“ unter dem Motto „Ich – Du – Wir – Halt: keine Gewalt“ gefördert. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten gemeinsame Lösungen in Konfliktsituationen, die ohne Streit und Gewaltanwendung möglich sind.

Voltigiergruppe der sozialpädagogischen Kinderhilfe

Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung in der Grundschule

- Fahrradspende: Kinder sollen durch Fahrradfahren sicheres Verhalten im Straßenverkehr lernen. Nicht alle Kinder haben ein Fahrrad. Dafür haben wir zehn Fahrräder für die Kinder der OGATAs bereitgestellt.

- Spiel(mit)mobil: Gemeinsam mit der Kreissparkasse Düsseldorf haben wir für alle Kinder in Mettmann ein neues Spiel(mit)mobil für die Diakonie gekauft, damit bei Straßenfesten, Geburtstagen und vielen anderen Veranstaltungen Kinder ein vielseitiges, aktives Spielprogramm nutzen können.

- Erlebnispädagogische Jugendarbeit: Für die Jugendarbeit der evangelischen Kirche in Schulen, Jugendgruppen wurde ein Materialanhänger mit Ausrüstung finanziert. Mit den Materialien können Übungen für die Herausforderung des Alltags aus der Perspektive jugendlicher Menschen durchgeführt werden.

- Hilfen für einzelne Personen: Menschen können durch verschiedene unglückliche Umstände in eine Notlage geraten. Wir haben nach genauer Prüfung der Gründe häufig diesen Bedürftigen in ihrer schwierigen Situation helfen können, zum Beispiel die Finanzierung der Musiktherapie für einen "Wachkomapatienten".

- Jugendbücherei: Lesen ist ein wichtiger Teil der Ausbildung von Kindern und Jugendlichen. Deshalb haben wir für den Ausbau der neuen Bücherei den Kauf von Büchern für junge Menschen finanziert.

- KidsRockt!: Ein Musikprojekt für Jugendliche im Rahmen der Diakoniearbeit wird seit fünf Jahren von uns unterstützt. Daraus entstand eine zweite Musikgruppe, „Cookie Box“, die wir ebenfalls seit drei Jahren fördern.

- Bildungsoffensive/Ferien-Uni : Zur Verständlichkeit von Bildungsmöglichkeiten besuchen Schulkinder im Rahmen der OGATA-Betreuung (offene Ganztagsschule) in den Ferien die Fachhochschule in Düsseldorf. Wir finanzieren die Fahrkosten für die Kinder, die aus sozialen Gründen daran nicht teilnehmen könnten.

- Tafel der Diakonie: Ein neuer Standort der Tafel musste finanziert werden. Die MNS hat für einige Jahre die Mietkosten übernommen.

- die Diakonie- und Caritas-Initiative „Mettmanner Kinder in Not“ haben wir finanziell unterstützt.

- Kindergärten „Am Hoshof“ und "Donaustraße“ : Für beide Kita-Umbauten haben wir Kinderküchen und Zubehör sowie eine Seillandschaft „Am Hoshof“ mitfinanziert, da die genehmigten Mittel für diese Maßnahmen nicht ausreichten.

- Ausbildungsplatzförderung: Für die Ausbildung einer jungen Frau zur Hauswirtschaftshelferin haben wir die Finanzierung für die Ausbildungszeit übernommen.

<< Neues Textfeld >>

Druckversion Druckversion | Sitemap
Copyright 2016